Suche

News

Aktuell 24.03.2019 !

Ab 01.04.2019 neue Kyllstrecke

Strecke Birgel / Lissendorf



Tageskarten ab sofort online kaufen

Ab sofort habt ihr die Möglichkeit unsere
Tageskarten online über hejfish zu kaufen.
www.hejfish.com


 

Vereinsangeln am See

am 11.05.19 werden wir am See ein
Vereinsangeln abhalten.
Geangelt wird von 8 bis 13 Uhr.

 


 
Angeln in der Kyll

Seit der Saison 2017 gilt für
Gastangler
in der Kyll "Fly only"

 


 

Kyllreinigung 2019

Die Kyllreinigung findet am 
13.04.19 ab 15 Uhr statt.
Treffpunkt Fa. Köller
in Kronenburg


Wetter Kronenburg

Heute
6°C
Luftdruck: 1027 hPa
Niederschlag: 0 mm
Windrichtung: NNW
Geschwindigkeit: 11 km/h
Windböen: 28 km/h
Morgen
7°C
26.03.2019
7°C
© Deutscher Wetterdienst

Social Network

Die KYLL – Der Edelstein der Eifel

von Wolfgang SchulteEin Auszug aus der FliegenFischen Ausgabe 4/2001

Die Kyll – ein Eifelfluß, schön wie ein Edelstein und mit guten Beständen prächtiger Forellen, Äschen und auch so manchem Hecht.Dieser Fluß ist ein Muß für jeden entdeckungsfreudigen Fliegenfischer.

www.eifelfischer.de heißt eine pfiffige Webpage, die man an einem besprechungsgeladenen Allerwelts-Bürotag der Marke „unser täglich Wahnsinn“ auf keinen Fall anklicken sollte! Die Folgen sind kaum kalkulierbar: völlige Vernachlässigung der momentanen Pflichten, abrupte Abkehr vom Rest der arbeitenden Bevölkerung, Reisetriebigkeit und schwere Fischeritis...Falls Sie die Seite angeklickt haben, gibt es nur noch eine einzige Therapiemöglichkeit: Sie sollten da früher oder später wirklich mal hin. Zum Beispiel an die Kyll, ein Eifel-Flüßchen der absoluten Sonderklasse, schön wie ein Edelstein.

Von ihrem Ursprung in Losheim bis zur Mündung in die Mosel bei Ehrang überwindet die 142 Kilometer lange Kyll ein Gefälle von 540 Metern. Und obwohl die Kyll, neben der Rur und der luxemburgischen Sauer, einer der größten Eifelflüsse ist, läßt sie sich durchaus mit Watstiefeln befischen. Im Raum Kronenburg ist sie rund drei Meter breit. Ihre maximale Breite liegt bei etwa acht Metern und die Gumpen sind bis zwei Meter tief.Bachforelle, Äsche, Döbel, Hecht, Barsch und Weißfische machen den Hauptfischbestand aus. Hechte bis gut 80 Zentimeter Länge können in allen Gumpen vorkommen, und daher sollte man sich an einem vermuteten oder ausgemachten Hecht-Einstand auch einmal intensiv dem Streamer widmen. Ein paar gelbe und schwarze Bunny-Bugs, Stahlseide, etwas 0,45er bis 0,50er und eine Sinkschnur in der Weste können nicht schaden.

Nicht wenige Kyll-Bachforellen messen um die 30 Zentimeter und jedes Jahr werden vereinzelt Bachforellen
der 50-cm-plus-Klasse gelandet.
Im „Los I“ wurde unmittelbar hinter dem Wehr im Mai 2000 eine 55 Zentimeter lange Bachforelle gefangen.

Die besten Fangperioden an der Kyll sind oft die Zeiträume April bis Juni und September bis Oktober. Dann sind jedoch auch klares Wasser und entsprechend scheue Fische an der Tagesordnung. Feines Fischen ist dann ein probates Mittel.An einer kleinen Rausche treffe ich einen total begeisterten Fliegenfischerkollegen aus den Niederlanden und nutze die kleine Angelpause zum Kennenlernen. Natürlich studieren wir die Topmuster des Tages und ein Blick in die Fliegendosen läßt uns für einige kostbare Minuten ins kollegiale Fachsimpeln abdriften, während um uns herum überall und unablässig Äschen und Bachforellen steigen.Die warme Herbstsonne läßt ungezählte Insekten schlüpfen und die Flußbewohner tafeln ohne Unterlaß an der Wasseroberfläche die herantreibende Nahrung. Die KyllBachforelle, die ich wenig später von meinem hechellos gebunden EntenbürzelAufsteiger Größe 20 löse und schnell in ihr Element zurücksetze, ist nicht nur schön – sie ist prächtig gezeichnet.

Es ist schon eine gute Weile her, seit ich einer so ausgesucht schmucken Forelle begegnet bin. Vielleicht kann sie hier eines Tages noch die Beherrscherin eines tiefen Kolkes werden.

Minis für den Sommer
Streckenweise ist beim Werfen genug Raum vorhanden und man profitiert vom Wiesenbachcharakter. An anderen Stellen ist der Kyll-Fliegenfischer aber voll gefordert, da hier überhängende Erlenzweige oder total zugewachsene Ufer die Fische ein gutes Stück „abschirmen“. Mit einer Rute von 7 bis 8 Fuß der Klasse 4/5 kommt man unter diesen Bedingungen jedoch gut zurecht.

Im Frühjahr oder bei relativ kaltem Wetter sind an der Kyll Bachflohkrebse und Goldkopfnymphen in gedeckten Farben (Größe 14 bis 16) oder die gute, alte Pheasant Tail die fängigsten Muster.Anfang Juni sollten Sie übrigens auch unbedingt Maifliegen in der Fliegendose haben, im Sommer und im Herbst sind spärliche, kleine Duns, Emerger und Bürzelfliegen (Größe 18 bis 20), teils auch Mini-CDCs bis Hakengröße 22 (!) gefragt, ferner Sedge- und Steinfliegenmuster (Größe 14 bis 18). Kleiner Tip: Winzige, braun behechelte Landinsekten-Imitationen mit giftgrünem Dubbingkörper können im September hitverdächtig sein.

flifibuerzel

Allein unter Wölfen
Trotz „Fischeritis“ und „Lesen des Flusses“ sollte man sich auch immer genug Zeit nehmen und die wunderschöne Natur und Landschaft des Kylltals in vollen Zügen genießen.

Im Gebiet der Kyll stehen uns in der engeren Umgebung außerdem noch interessante stehende Gewässer mit Forellen- und Hechtbesatz, wie der Kronenburger See, der Stausee Wirfttal und der Stausee Birbachtal, zur Verfügung.
Darüber hinaus bietet die nahe Kasselburg bei Gerolstein die seltene Möglichkeit, einem Rudel schwarzer Timberwölfe „Auge in Auge“ gegenüber zu stehen, Waldwildpferde zu beobachten und sich von den atemberaubenden Flugkünsten von Adlern und Falken fesseln zu lassen – ein Abstecher, der absolut lohnt!Gönnen Sie sich ruhig mal ein paar Kyll-Tage. Die Gegend hat viel zu bieten, und das Fischen an der Kyll ist Balsam für die Nerven.

Die Kyll in KürzeGewässer: 
Die Kyll entsteht aus dem Zusammenfluss mehrerer Quellbäche im Raum Losheim und Ormont nahe der deutsch-belgischen Grenze. Der Fluß wird zwischen Hallschlag und Kronenburg zum Kronenburger See aufgestaut (dieser ist auch einen fischereilichen Abstecher wert), fließt in südöstlicher Richtung bis Gerolstein und schwenkt dort ganz nach Süden, um Richtung Mosel abzufließen.Der Name „Kyll“ geht übrigens auf das keltische Wort „gilum“ für Bach zurück, das sich im Mittelalter zu „Kila“ und schließlich zu „Kyll“ weiterentwickelte.

Die entsprechenden Lose sind an den Grenzpunkten mit Schildern markiert !

Damit auch Sie in den wundervollen Genuß dieser herausfordernden Fischerei kommen können
stellt der ASV Kronenburg ohne Übernachtungsnachweis Tageskarten aus.

Wir danken dem Magazin "FliegenFischen" für die freundliche Genehmigung diesen Bericht veröffentlichen zu dürfen.
Das Magazin FliegenFischen erscheint im Jahr Top Special Verlag, Hamburg.FliegenFischen Abo-Service:
Postfach 500648, 22706 Hamburg
Tel.: 040/808022-222 · Fax: -299
Email.: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

© 2001-2002 - FliegenFischen, Jahr Top Special Verlag, Jessenstr. 1, 22767 Hamburg • Alle Rechte vorbehalten.
Webdesign:© 2002 - Die Eifelfischer • Alle Rechte vorbehalten.

Ull 008


Angelsaison für Gastangler:
16. März bis 31. Dezember
Gefischt werden darf nur "Fly only"

Fischarten:
Äsche, Bachforelle, Döbel, Hecht, Barsch, Weißfisch

Fangbeschränkung:
3 Edelfische (Schonmaße: Forelle 25cm)
Achtung Die Äsche ist ganzjährig geschont

Sonstiges:
Kein Übernachtungsnachweis erforderlich.
Gefischt werden darf nur "Fly only"



Kölnische Rundschau 06.02.2011 (Franz Hilger)
 
Kyll 50.000 Forelleneier in den Brutboxen
 
  

 

KRONENBURG -

„Die Kyll ist schön wie ein Edelstein und mit guten Beständen prächtiger Forellen, Äschen und auch so manchem Hecht besetzt.“ Für das Gewässer, das zum Teil durchs Dahlemer Gemeindegebiet fließt, wirbt Uli Meyer, der Vorsitzende des Angelsportvereins (ASV) Kronenburg. Die Kyll entspringt bei Losheim / Scheid, wird in Kronenburg zu einem „länderübergreifenden“ Gewässer und verlässt bei Hammerhütte das Gebiet der Gemeinde Dahlem in Richtung Rheinland-Pfalz.

Unter Anglern, besonders unter Fliegenfischern, gilt die Kyll als „Juwel der Eifel“. Angelfreunde kommen laut Meyer aus ganz Europa, um in „einem der schönsten Mittelgebirgsflüsse“ Bachforellen, Regenbogenforellen, Äschen, Barben, Aale und Weißfische zu angeln. Doch ohne vernünftiges Quellgebiet ist keine Brut möglich. „Heute würde man den Kronenburger See ohne Fischtreppe in der Form nicht mehr genehmigen“, erläuterte Dr. Heinz Rütz, der am Samstag als Fachberater in Kronenburgerhütte den Mitgliedern des ASV zeigte, wie Bruthöhlen für Forellen im Wasser verankert werden. Sechs Brutboxen sind vom Zweckverband Kronenburger See gesponsert worden, vier weitere hat der ASV beschafft. Diese wurden nun, bestückt mit insgesamt 50 000 Bachforellen-Eiern, ins Wasser gesetzt. Die vorgebrüteten Forelleneier wurden im „Augenstadium“, in dem die Augen der Fische erkennbar sind, ausgesetzt.

„Früher haben wir pro Jahr rund 1500 Jungforellen ausgesetzt“, sagte Reinhold Müller, Dahlemer Bürgermeister und Vorsitzender des Zweckverbands Kronenburger See. „Leider war das Einsetzen der Forellen selten erfolgreich: Sobald die Forellen an die Oberfläche kamen, holte der Fischreiher sich seine Beute.“ Müller ließ sich gemeinsam mit Diane Schmitz, seiner Bürgermeister-Kollegin aus der Verbandsgemeinde Obere Kyll und stellvertretenden Vorsitzenden des Zweckverbands, das Einsetzen der Bruthöhlen erklären. Der Verband unterstützt das Projekt, das der Nachhaltigkeit dienen soll.

Die ASV-Mitglieder hoffen, das 98 Prozent der Fische schlüpfen. Aber nur einer je Brutbox dürfte ein stattliches Forellenalter erreichen. Alle anderen werden vorher gefressen - oder geangelt. Auf einen Erfolg hoffen die Angler auch, weil die Fische sich in diesem Bereich aus der Kyll ernähren können.

Müller hofft, mit dem Besatz der Bachforelle einen Beitrag zum Erhalt der Fischbestände in der Kyll zu leisten. Der Besatz kommt nicht nur den Anglern zugute, sondern auch anderen Fischarten in der Kyll, auf deren „Speiseplan“ die Forelle steht.

Original Beitrag